Archiv

Bang, Bang. I shot him down...

Absolut nichts ist in Ordnung, absolut nichts ist ok. Verkneif dir jegliches Mitleid, spar dir jedes Klischee. Ja, es geht mir beschissen! Ja, es ist wegen dir! Doch davon willst du nichts wissen, sonst wärst du sicherlich hier. Bei mir.

Ich hasse dich.

Ich hasse dich.

Ich hasse dich.

Ich hasse dich.

Ich hasse dich.

Absolut nichts ist mehr heilig, Absolut nichts steht mehr fest. Ich hätte niemals erwartet, dass du mich einfach verlässt. Ich hasse meine Gefühle und meine Hilflosigkeit. aber ich bin mir ganz sicher, das geht vorbei mir der Zeit. Mit der Zeit.

Am morgen geht die Sonne auf und ich hasse dich.

 Die Welt nimmt weiter ihren Lauf und ich hasse dich.

Menschen gehen von A nach B und ich hasse dich.

Im Winter fällt ein bisschen Schnee....

Manchmal wünsch ich mir ich wäre tot, keine Gefühle, kein Problem. Klingt nach nem verlockenden Angebot. Aber ich werds überleben und mit Glück bleibt nur eine Narbe zurück.

---->

Ich glaube treffender kann man eigentlich garnicht beschreiben, was ich im Moment fühle. Ich habe zwar keinen Liebeskummer, von dem das Lied eigentlich handelt, doch auch mit hat ein Freund verlassen. Eigentlich haben mich sogar viele Freunde verlassen, wenn nicht sogar alle. Doch nicht sie sind es, die ich so hasse. Sie sind einfach nur dumm oder sie wissen  es nicht besser oder sie können einfach nichts dafür. Wen ich hasse, ist der Person die hinter dem Ganzem steckt. Sie war mal meine beste Freundin, zumindest tat sie mal so, als wäre sie meine beste Freundin. Jetzt, 3 Jahre später, ist mir klar, dass ich für die nur Mittel zum Zweck war, dass die mich benutzt und weggeworfen hat. Sie geht über Leichen und am liebsten wäre es ihr, wenn sie über meine Leiche gehen könnte. Sie hetzt ihren Freund gegen mich auf, macht mir immer wieder klar, dass ich nicht erwünscht bin und nimmt mir meine Freunde weg. Mein ganzes Leben hat sie zerstört, mir meinem Jugend genommen. Wäre sie nicht, würde ich jetzt in 3 Wochen mit meinem Freunde meinen 18. Geburtstag feiern, vorher noch auf die Lott fahren und danach am Wochenende Party machen. Stattdessen hab ich Montag ein Date mit nem Psychologen, weigere mich meinem Geburtstag zu feiern und gelte als Selbstmordgefährdet. Wegen ihr wäre ich nicht auf den 18. Geburtstag von meinem besten und ältesten Freund gegangen, wegen ihr bin ich nicht zum Videoabend bei der einzigen Person gegangen, die sich aus meinem " Freundeskreis" noch nicht von mir abgewandt hat. Ich will sie nich sehen, ich kann sie nicht sehen. Wenn ich sie sehe, dreh ich durch. Ich mache sie für alles in meinem Leben verantwortlich, was irgendwann mal schief gelaufen ist. Sie hat alles zerstört. Von mir kann sie mich nicht mögen, sie kann mich auch hassen. Aber sie soll mich einfach in Ruhe lassen und nicht immer alle Leute gehen mich aufhetzen, mich ausschließen und mir demostrieren will toll sie ist und wie scheiße ich. Der Typ, von dem ich bis vor ca. einem Monat noch dachte, er wäre einer meiner besten Freunde, hat seit zwei Wochen kein Wort mehr mit mir gesprochen. Jetzt hat er seit Montag sturmfrei und ich darf nicht kommen. Weil sie es nicht will. Das Mädel mit dem ich mich immer gut verstanden hab und von der ich immer dachte, dass sie sich nicht auf Zickenkriege und Intrigen einlässt, ignoriert mich seit Wochen. Ich hab niemanden mehr, nichts auf was ich mich freuen kann. Ich bin sogar froh wenn die Ferien vorbei sind. Ich hab niemanden, mit dem ich was unternehmen könnte, nichtmal jemanden zum Geburtstag feiern. Ich sitze Tag für Tag, Nacht für Nacht vorm Fernseher und werde immer depressiver, je länger ich drüber Nachdenke.

Danke, die miese kleine Schlampe, du hast mein Leben zerstört!

Niemals werde ich wieder jemanden vertrauen, zuoft bin ich enttäuscht worden. Ich werde niemals jemanden an mich ranlassen können, niemals jemanden meine Gefühle zeigen können. Niemals wird jemand wieder so nah an mich rankommen, dass er mich verletzten könnte. Ich habe noch genug damit zu tun, meine aktuelle Wunden zu heilen, niemals wieder möchte ich so einen Schmerz erleben. Niemals, Niemals.